Wir verwenden auf dieser Homepage Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie auf unserer Site bleiben und Ihre Browsereinstellungen nicht ändern, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden

 

Chronik

Clubhaus

 

des Automobil- und Motorsportclubs (AMSC) HammelburgStreifzug durch die 50-jährige Vereinsgeschichte

 

Am 3. Juli 1951 erfolgte in der Gaststätte "Deutsches Haus" zu Hammelburg die Gründung der "ADAC-Ortsgruppe" durch den Geschäftsführer des ADAC-Gaues Nordbayern, F. König. 35 Kraftfahrzeug-Besitzer wohnten der Gründungsversammlung an jenem Dienstag bei. Am darauffolgenden Tag zählte die Ortsgruppe bereits 28 Mitglieder.

Der erste Vorsitzende hieß Dr. Georg Gierl, sein Stellvertreter war P. Fellmann. Rolf Wörsdörfer übernahm das Amt des Schriftführers, Fräulein A. Hager verwaltete die Finanzen. Tourenwart wurde Hans Beisel; Beisitzer waren Dr. Eugen Förster und Dr. Walter Günther. Im Protokoll der Gründungsversammlung heißt es weiter: "Die erste Vorstands-Sitzung wurde auf den 9. Juli 1951, 20.00 Uhr, Schloß Saaleck festgesetzt."

Nach dem Wegzug von Dr. Gierl waren noch im gleichen Jahr Neuwahlen erforderlich. Neuer Vorsitzender wurde Rolf Wörsdörfer. Die Ortsgruppe Hammelburg hatte sich inzwischen auf 62 Mitglieder vergrößert.

Das Veranstaltungsangebot war bereits beachtlich. Die erste Fuchsjagd wurde zu einem vollen Erfolg, die erste Waisenkinder-Ausfahrt zu einem unvergessenen Erlebnis. Sie zählte bis zur Auflösung des Waisenhauses 1975 zu den beliebtesten Traditionsveranstaltungen des AMSC.

1953 darf als Krisenjahr bezeichnet werden, denn es gab Missstimmungen in der Vorstandschaft. Der zweite Vorsitzende Dr. Eugen Förster führte den Verein bis zu den Neuwahlen am 3. Oktober 1953 weiter. Eine Satzungsänderung brachte zugleich eine Umbenennung der ADAC-Ortsgruppe in "Automobil- und Motorsportclub Hammelburg im ADAC".

Mit Zahnarzt Reinhold Schmidt wählten die Mitglieder des Clubs kaum zwei Jahre nach dessen Gründung bereits den dritten Vorsitzenden in der noch jungen Vereinsgeschichte. Auf Schloß Saaleck wurde das neue Jahr mit einem spektakulären Feuerwerk willkommen geheißen. Am 23. Januar 1954 wurde Dr. Eugen Förster für seine 25jährige Mitgliedschaft im Allgemeinen Deutschen Automobil-Club zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In den nun folgenden Jahren erlebte der ADAC-Ortsclub Hammelburg eine wahre Blütezeit. Aufgrund seiner Dynamik zählte er zu den aktivsten in ganz Unterfranken. Erstmals fanden Automobil-Geschicklichkeitsturniere und Nacht-Orientierungsfahrten statt. Herbstfuchsjagd, Saukopfessen, Vatertagswanderung und andere gesellschaftliche Veranstaltungen hatten von nun an einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungskalender des AMSC.

1956 gab es einen weiteren Wechsel an der Spitze des ADAC-Ortsclubs. Rechtsanwalt Dr. Heinz Meyer löste Reinhold Schmidt ab. Richtungsweisend weit über die Grenzen Hammelburgs hinaus war von diesem Jahr an der von Dr. Meyer ins Leben gerufene Schülerlotsendienst. Die Zahl der Mitglieder war zwischenzeitlich auf 90 angewachsen. Immer neue Veranstaltungen verhalfen dem AMSC zu immer neuen Freunden. Das reichhaltige kulturelle Programm wurde unter anderem durch den Besuch des Torturm-Theaters in Sommerhausen ergänzt.

Als Dr. Heinz Meyer 1958 zum Bürgermeister von Hammelburg gewählt worden war, übernahm Zahnarzt Reinhold Schmitt erneut die Führung des Vereins. Als erstes Ortsclub-Mitglied wurde Schmidt für seine besonderen Verdienste um das Clubleben und den Motorsport mit der begehrten "Ewald-Kroth-Medaille" ausgezeichnet.